Muhammed Said Abdulla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muhammed Abdulla ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu anderen Personen siehe Muhammad Abdullah.

Muhammed Said Abdulla (* 25. April 1918 in Makunduchi, Sansibar; † März 1991[1]) war ein tansanischer Schriftsteller. Er gilt als „Vater der populären Swahili-Literatur.“[2][3]

LebenBearbeiten | Quelltext bearbeiten

Nach Abschluss seiner Schulausbildung 1938 arbeitete Abdulla als Inspektor bei der kolonialen Gesundheitsbehörde. Nach zehn Jahren entschied er sich, eine Laufbahn als Journalist einzuschlagen. 1948 wurde er Herausgeber der Zeitung Zanzibari und war die nächsten zehn Jahre zusätzlich als stellvertretender Chefredakteur bei Al Falaq, Al Mahda und Afrika Kwetu angestellt. 1958 wurde er Verleger beim Agrarmagazin Mkulima, wo er bis zu seiner Pensionierung 1968 tätig war.[3][2]

Als AutorBearbeiten | Quelltext bearbeiten

Zeitgleich mit Abdullas Wechsel zu Mkulima setzte sein Erfolg als Romanautor ein. Sein Werk Mzimu wa Watu wa Kale („Der Geisterwald der Ahnen“) gewann 1957/58 den ersten Preis bei einem Swahili-Schreibwettbewerb, der vom East African Literature Bureau veranstaltet wurde. Der Roman wurde 1966 veröffentlicht. In diesem Buch tauchen erstmals Abdullas Detektiv-Hauptfigur Bwana Msa – der lose an Sherlock Holmes von Sir Arthur Conan Doyle erinnert – und weitere Charaktere auf, die in vielen seiner nachfolgenden Romane vorkommen, wie in Kisima cha Giningi (1968; „Der Brunnen von Giningi“, ebenfalls preisgekrönt), Duniani Kuna Watu (1973; „In der Welt gibt es Menschen“), Siri ya Sifuri (1974; „Das Geheimnis der Null“), Mke Mmoja Waume Watatu (1975; „Eine Frau, drei Ehemänner“) und Mwana wa Yungi Hulewa (1976; „Das Kind des Teufels wird erwachsen“).[3]

Mit jedem neuen Titel nahmen Komplexität und Handlungsreichtum in Abdullas Romanen weiter zu. Seine Verwendung der Sprache Swahili wurde in ganz Ostafrika bewundert. Seine Werke, die mehrmals aufgelegt wurden, fanden weithin als Schullektüre Verwendung.[4] Charakteristisch für seine Romane ist, dass die Hauptfigur mit rationalem Verstand gegen ein Geflecht aus Unwissenheit und Aberglauben antritt.[3]

WerkeBearbeiten | Quelltext bearbeiten

Deutschsprachige AusgabenBearbeiten | Quelltext bearbeiten

  • Der Geisterwald der Ahnen, Hörbuch, übersetzt und gelesen von Guido Korzonnek, Kalamu Verlag, Berlin, 2010, 3 CDs, 193 Min.
  • Der Brunnen von Giningi, Hörbuch, übersetzt und gelesen von Guido Korzonnek, Kalamu Verlag, Berlin 2012, 3 CDs, 208 Min.

Siehe auchBearbeiten | Quelltext bearbeiten

LiteraturBearbeiten | Quelltext bearbeiten

  • Elena Bertoncini Zúbková: Abdulla, Muhammed Said. In: Dictionary of African Biography. Bd. 1: Abach–Brand, Oxford University Press, 2012, S. 39–40.

WeblinksBearbeiten | Quelltext bearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten | Quelltext bearbeiten

  1. Bridgette Kasuka: Godfrey Mwakikagile Tanzanian Writer: African Writers and Their Countries.. African Books, 24. Dezember 2012, ISBN 978-1-4818-2646-4, S. 144.
  2. a b Muhammed Said Abdulla, „Der Geisterwald der Ahnen“, Freundeskreis Bagamoyo e. V.
  3. a b c d Muhammed Said Abdulla, in: Encyclopædia Britannica.
  4. Axel Schock: Mit „Der Geisterwald der Ahnen“ liegt erstmals ein Krimi des sansibarischen Schriftstellers Muhammed Said Abdulla in deutscher Übersetzung vor: Mord auf Swahili. In: Berliner Zeitung vom 8. Juli 2010.